Herausforderungen für Fachmedien 2010/2013

Oktober 15, 2009

Die heute vorgestellte Studie der Deutschen Fachpresse bringt keine überraschenden Ergebnisse. Sie bestätigt die Digitalisierung als größte Herausforderung für Fachmedien-Unternehmen. Die Entwicklung neuer Produkte und Services soll die Umsätze sichern und Wachstum stimulieren. B2B-Medienunternehmen befinden sich in einem massiven strukturellen Umbruch, der durch die Wirtschaftskrise lediglich beschleunigt wird. Mittelfristig planen Fachverlage daher, massiv in die Entwicklung neuer Angebote sowie in die Personalentwicklung zu investieren – und das trotz sinkender Umsätze und sinkender Profitabilität.

Die Autoren Dr. Martina Steinröder und Bernd Pitz haben im Rahmen der qualitativen Studie Fachmedien-Geschäftsführer nach der aktuellen Geschäftsentwicklung, wichtigen Herausforderungen der nächsten Jahre und den daraus resultierenden strategischen Möglichkeiten befragt. Anhand der Ergebnisse wurden die erwarteten Zukunftsszenarien und Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die wichtigste Konsequenz aus den zurückgehenden Printumsätzen und der zunehmendden Digitalisierung sind die Entwicklung von neuen Angeboten und Services für B2B-Zielgruppen.

Schlüsselfaktoren für zukünftige Erfolge: Investitionen in die Produktentwicklung und die Personalentwicklung. Den Verlagen fehlen kompetente Mitarbeiter für den Aufbau neuer Geschäftsfelder.

Insbesondere mittelgroße Unternehmen sind zudem von der zunehmenden technischen Komplexität bei gleichzeitig fehlenden Standards betroffen. Daher werden strategische Partnerschaften bei Produktentwicklung, Technologie und Vertrieb benötigt. Während über das „Was“, nämlich die wesentlichen strategischen Hebel,  relative Einigkeit herrscht, besteht über das „Wie“ jedoch ein erhebliches Maß an Unsicherheit. Neue Entwicklungen lassen sich aber kaum mit dem herkömmlichen Vorgehen beherrschen.

Quelle: Deutsche Fachpresse

Andere Studien:
Die bislang mit Abstand beste Studie zu den Themenfeldern „Herausforderungen für Medienunternehmen und Entwicklung neuer Geschäftsfelder“, die auch ganz konkrete Handlungsempfehlungen und Best Cases für verschiedenene Mediengattungen wie z.B. Fachverlage, Publikumsverlage etc. enthält, ist aus dem Jahr 2007:  GRID MEDIA. (Überlebens-)Strategien für Publisher im digitalen Zeitalter und hat überhaupt nichts an Aktualität eingebüßt. Sie ist von der Unternehmensberatung TIMElabs. Die Autoren der Studie waren Isaac van Deelen, Daniel Tschentscher und Marc Ziegler, Die Studie wurde im März 2008 auf BusinessMediaBlog.com vorgstellt.

Darüber hinaus hat American Business Media mit „The ABM/Booz Study“ eine sehr gute Untersuchung veröffentlicht, die jedoch nur für ABM-Verbandsmitglieder verfügbar ist.

***** Hier klicken, um News von BusinessMediaBlog.com kostenfrei per E-Mail zu erhalten *****

Werbung

Zentrum Fachmedien – Treffpunkt für die B2B-Community

Oktober 8, 2009

Zentrum Fachmedien heißt das neue Konzept der Frankfurter Buchmesse vom 14. bis 18. Oktober 2009, das sich in Halle 4.2 befindet. Die Stände der Aussteller aus den Bereichen Wissenschaft, Fachinformation und Bildung, die Foren »Innovation«, »Bildung« und »Fachbuch«, der »Digital Market Place« und die »Online-Tagung der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e. V. (DGI)« bilden das Umfeld für das überarbeitete Konzept und die neuen Präsentationsformen des Zentrum Fachmedien.

Nachfolgend ein unvollständiger Auszug aus dem Rahmenprogramm, das komplette  Programm befindet sich auf der Website des Zentrum Fachmedien.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

14.00 Uhr
Power to the People – Social Media und wie man sie für B2B-Kommunikation nutzen kann
Kerstin Clessienne, Director Strategic Communication Planning, UM Universal McCann, Frankfurt

Donnerstag, 15. Oktober 2009

10.00 Uhr
Die Kommission Online der Deutschen Fachpresse, Bernd Meidel, Vogel Medien

10.30 Uhr
Die Web-Angebote des Deutschen Fachverlag
Dr. Jörg Meier, Projektleiter Online, Deutscher Fachverlag, Frankfurt

13.00 Uhr
Podiumsdiskussion:
Herausforderung Change Management: Fachverlage und der Wandel der Medien
Moderation: Ehrhardt F. Heinold
Claudia Michalski, Geschäftsführerin, Beuth Verlag; Patrick Sellier, Publisher, Sellier european law publishers; Lutz Bandte, Geschäftsführer, Callwey Verlag; Claus Wüstenhagen, FOX iMedia Consulting, Baden-Baden; Prof. Friedrich Figge, HTWK, Leipzig

14.00 Uhr
Empfang der Deutschen Fachpresse
Gesprächsrunde mit Juergen Boos, Direktor Frankfurter Buchmesse, Karl-Heinz Bonny, Sprecher Deutsche Fachpresse / Landwirtschaftsverlag, und Dr. Eva E. Wille, stellvertrende Sprecherin Deutsche Fachpresse/Wiley-VCH.

anschließend

Herausforderungen für Fachverlag 2010/2013 – aktuelle Studienergebnisse
Dr. Martina Steinröder, Steinröder.Publishing Consulting; Bernd Pitz, Selbstverständlich – Rat & Tat für Medien

Freitag, 16. Oktober 2009

11.00 – 13.00 Uhr
Fachwerbung in der Krise?
Was Agenturen von Verlagen erwarten.
Torsten Gebauer, Director Client Services, UMUniversal McCann
Ratlos. Kostenlos. Hemmungslos.
Beobachtungen bei Agenturen, Auftraggebern und Medien
Thomas Meichle, CoEffizienz.com
Podiumsdiskussion:
Moderation: Jürgen Scharrer, Horizont
Horst-Dieter Kraus, Marketingleitung, Pilz GmbH, Ostfildern;
Stefan Prasse, Geschäftsführer, VDMA-Verlag, Frankfurt
Thomas Meichle, CoEffizienz.com – Agentur für Markenaufbau, Stuttgart;
Konrad Wenzel, Geschäftsführer, Huth + Wenzel Werbeagentur, Frankfurt;
Torsten Gebauer, Director Client Services, Unversal McCann, Frankfurt

13.30 Uhr
Podiumsdisskusion: Meine Daten. Deine Daten.
Wie geht es weiter nach der Datenschutznovelle 2009?
Moderation: Dieter W. Wagner, Dialogstudio
Teilnehmer: RA Reinhard Gaertner, Kanzlei Taylor Wessing, München; Detlef König, Verlagsleiter, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft, Bonn; Karl-Heinz Behrens, Geschäftsführer, Vertriebsunion Meynen, Eltville; Dirk Engel, Head of Research, UM Universal McCann, Frankfurt