Studie zu M&A-Deals in deutscher Medienbranche

Dezember 11, 2008

Transaktionsmonitor Verlagswesen 2008Die Konsolidierung in der Medienbranche setzte sich laut Bartholomäus & Cie., Frankfurt, auch in 2008 fort. Die Anzahl der Übernahmen und Beteiligungen erreichte wieder die Größenordnung aus 2007 (ca. 240 Transaktionen mit deutscher Beteiligung). Dazu trugen alle untersuchten Martksegmente bei.

Folgende Segmente werden in der neuen Studie „Transaktions- monitor Verlagswesen 2008“ dokumentiert (Zahl in Klammer entspricht Anzahl der Transaktionen, Stand 30.11.2008):

Fachinformationen (46), Special Interest Medien (22), General Interest Medien (49),  Tageszeitungen (15), Buchverlage (22), Buchhandel (31), Sonstige (36).

Die vollständige, kostenpflichtige Studie erscheint am 22. Januar 2009.

Quelle: Pressemeldung Bartholomäus & Cie, Frankfurt

Ergänzung vom 15.02.2009: Die Studie ist mittlerweile erschienen: https://businessmediablog.com/2009/02/15/mergers-acquisitions-im-medienbusiness/

* News von BusinessMediaBlog.com per E-Mail abonnieren *

Advertisements

Future Advertising – Strategien und Trends

Oktober 18, 2008

Die Akademie des Deutschen Buchhandels veranstaltet am 12. November 2008 im Literaturhaus München einen „Anzeigen-Gipfel“ für Fachmedienunternehmen. Es werden Trends und veränderte Kundenansprüche im Anzeigenmarketing von Fachverlagen aufgezeigt. Dabei wird erläutert wie Print und Online sinnvoll kombiniert werden. Dabei kommen u. a. zu Sprache: Crossmedia-Pakete, Werbewirkungsforschung, Pricing, Ad Specials und Mobile Advertising.

 

Zu den Referenten gehören unter anderem: Prof. Dr. Peter Wippermann (Geschäftsführer Trendbüro), Michael Beilfuß (Verlagsleiter Computerwoche CIO), Dr. Michael Hallemann (Leiter Mediaforschung & Service, Gruner + Jahr), Norbert Stahl (Büro für Medien Norbert Stahl) und Thomas Szász (Managing Director Smartshop Strategies).

 

Quelle: Akademie des Deutschen Buchhandels

 

* News von BusinessMediaBlog.com per E-Mail abonnieren *


Print verdient das meiste Geld. Wachstumstreiber ist Online.

August 1, 2008

Im letzten HORIZONT REPORT „Fachmedien“ finden sich einige sehr gute Beiträge, obwohl sie im Ergebnis nichts gänzlich Neues hervorbringen. Printmedien bewegen sich demnach in gesättigten Märkten, Onlinemedien werden zunehmend bedeutender. Daher erwarten die Führungskräfte zahlreicher Fachmedien-Anbieter stagnierende oder sinkende Printumsätze.

Anbieter von Fachinformationen müssen demnach für die veränderte und sehr selektive Mediennutzung zugeschnittene Geschäftsmodelle konzipieren. Niemand bezweifelt mehr, dass die Erlöse der Fachzeitschriften nicht ausreichen werden, die Existenz der Verlage dauerhaft zu sichern. Sie richten daher vermehrt Produkte und Prozesse am Web aus. Das führt dazu, dass sich die B2B-Medienanbieter zu mehrmedialen Content-Anbietern entwickeln, die ihren Zielgruppen Online, Print, Direktmarketing und Events anbieten.

Eine Umfrage der Zeitschrift HORIZONT unter Fachverlagen bestätigte die bislang geringe wirtschaftliche Bedeutung von Online. Dennoch sind die Ziele insgesamt sehr ambitioniert.

Wichtig dabei ist folgende Feststellung: Wer Neues wagt muss auch Fehler akzeptieren, um sich weiterzuentwickeln. So experimentieren nun weitere deutsche Fachmedien-Unternehmen mit Bewegtbildern.

Quelle: HORIZONT REPORT „Fachmedien“ in HORIZONT Nr. 21 vom 23. Mai 2008


Trends bei Fachmedien im Jahr 2008

Januar 27, 2008

Fachmedien-Unternehmen sind aktiv und forcieren derzeit mit Hochdruck ihre Online-Angebote und denken stärker crossmedial. In 2008 scheint Crossmedia nun endlich richtig zu starten – so berichtet media spectrum in seiner aktuellen Print-Ausgabe 12.2007. Außerdem stellt die Branche derzeit wieder mehr Redakteure ein.

Quelle: Print-Ausgabe media spectrum 12.2007, S. 26-28


Neue Studie „Print und Online – komplementär erfolgreich“

Januar 23, 2008

Hubert Burda Media hat am 22.1. im Rahmen der internationalen Zukunftskonferenz DLD die repräsentative Studie „Print und Online – komplementär erfolgreich“ vorgestellt. 82% der befragten Personen sind „Kombinierer“, die sowohl Zeitschriften als auch deren jeweilige Onlineangebote nutzen. Diese Personen nutzen beide Medien intensiver, als die reinen Print-Leser oder Nutzer der Online-Medien. Die Stärken der Zeitschriften liegen der Studie zufolge u.a. in der freien Transportierbarkeit und in ihren sinnlichen Dimensionen, wie z.B. die Haptik. Die Vorteile der Onlinemedien sind demzufolge die navigierte Informationsaufnahme und die aktuellen Inhalte. Weitere, nicht überraschende Erkenntnis der Studie: Kombinierte Print-Online-Werbung ist erfolgreicher, als die Werbung in nur einem Medium.

Link zur Studie: Print und Online – komplementär erfolgreich

Quelle: Hubert Burda Media