Marktübersicht: Consulting für B2B-Medien

Oktober 10, 2009

Die nachfolgende Marktübersicht basiert auf eigenen Recherchen und enthält Unternehmensberater für B2B-Medien. Die Consultants haben sehr unterschiedliche Beratungsschwerpunkte. In dieser Liste sind nur Unternehmen, die u.a. auch im Strategiebereich tätig sind. Alle Beratungen können Erfahrungen mit B2B-Medien nachweisen oder haben im Einzelfall dieses Mediensegment als Beratungsschwerpunkt definiert. Die Liste ist alphabetisch sortiert und stellt keine Wertung dar. Ergänzungen und Korrekturen sind jederzeit willkommen.


Dr. Berend STRATEGIE & Personalentwicklung
Dr. Patrik Berend
Im Steinrausch 20
53894 Mechernich

Telefon: +49(0)2443-9048070
Mobil: 0157-72528020
E-Mail: mail [AT] drberend.de
www.drberend.de

 

CrossMediaConsulting
Hürlimann, Ernd und Partner
Prinzregentenplatz 14
81675 München

Telefon: +49(0)89-9810766
Telexax: +49(0)89-9827227
www.cmc-web.de

Geschäftsführender Partner:
Nikolaus Hürlimann

 

Elvira Zwei. Beratung für Paid Content und Paid Service
Michael Munz
Elvirastraße 2
80636 München

www.elvirazwei.de 

 

Fachmedien Institut W. Ruf
Parsevalstraße 20
86415 Mering

Telefon: +49(0)8233-4924
Telefax: +49(0)8233-4789
E-Mail: info [At] fachmedieninstitut.de
www.fachmedieninstitut.de 

 

FOX iMedia Consulting
Claus Wüstenhagen
Fremersbergstraße 12
76530 Baden-Baden

Telefon: +49(0)7221-390242
Telefax: +49(0)7221-390241
Mobil: +49(0)171-9321332
E-Mail: mail [AT] fox-imedia.de
www.fox-imedia.de 

 

Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung GmbH BDU
Behringstraße 28a
22765 Hamburg

Telefon: +49(0)40-398662-0
Telefax: +49(0)40-398662-32
E-Mail: info [AT] hspartner.de
www.hspartner.de

Geschäftsführung:
Ehrhardt F. Heinold, Ulrich Spiller

 

Paul Gegg Innovation4Publisher
Amselstraße 3
86447 Aindling

Telefon: +49(0)8237-952143
E-Mail: paul.gegg [AT] innovation4publisher.com
www.innovation4publisher.com 

 

Kirchner + Robrecht GmbH management consultants
Borsigallee 12
60388 Frankfurt

Telefon: +49(0)694201190
E-Mail: info [AT] kirchner-robrecht.de
www.kirchner-robrecht.de

Geschäftsführende Gesellschafter:
Peter Kirchner
Dr. Marco Olavarria
Axel Robrecht

 

KünkelLopka GmbH
Maaßstraße 24
69123 Heidelberg

Telefon: +49(0)6221-8220-0
Telefax: +49(0)6221-8220-30
E-Mail: ilove [AT] kuenkellopka.de
www.kuenkellopka.de

Geschäftsführung:
Jörg Künkel
Harald Lopka

 

L|C loechter & company
Ulrich Löchter
Otto-Heilmann-Straße 27a
82031 Grünwald

Telefon: +49(0)89-6414027
Telefax: +49(0)89-6417477
www.loechter-company.de 

 

Hugo E. Martin
Prinzregentenstr. 5
10717 Berlin

Telefon: +49(0)30-23627836
Telefax: +49(0)30-23627838
E-Mail: office [AT] emartin.net
www.emartin.net 

 

Harald Müsse
Müsse Media Consulting
Roßstraße 96
40476 Düsseldorf

Telefon: +49(0)211-20073516
Telefax: +49(0)211-20073517
E-Mail: c.hassels [AT] m-mc.de
www.muessemedia-consulting.de 

 

Bernd Pitz
Selbstverständlich Rat & Tat für Medien und Marketing
Hans-Adlhoch-Str. 28
86157 Augsburg 
Telefon:. +49(0)821-272 2772
Telefax: +49(0)821-2722679
E-Mail: b.pitz [AT] selbstverstaendlich.de
www.selbstverstaendlich.de/blog

 

Schickler Beratungsgruppe
Große Bäckerstrasse 10
20095 Hamburg

Telefon.: +49 (0)40-376650–0
Telefax: +49 (0)40-376650–10
E-Mail: info [AT] schickler.de
www.schickler.de

Rolf-Dieter Lafrenz, Partner

 

Schweizer Degen. Media & Publishing Consulting
Johannes F. Woll
Altheimer Eck 5
80331 München

Telefon: +49(0)89-2018618-15
E-Mail: blog [at] schweizer-degen.com
www.schweizer-degen.com

 

SIPA UNTERNEHMER BERATUNG GMBH
Altneugasse 25
66117 Saarbrücken

Telefon: +49(0)-681926220
Telefax: +49(0)-681926221
E-Mail: sipa [AT] sipa.de
www.sipa.de

Geschäftsführer:
Rainer H. Wagner

 

Dr. Martina Steinröder
STEINRÖDER . PUBLISHING CONSULTING
Augustenstr. 54
80333 München
Telefon: +49 (0)89-52388070
Telefax: +49 (0)89-52350118
E-Mail: info [AT] steinroeder.com
www.steinroeder.com

 

TIMElabs Management Consulting GmbH
Herfagrund 48
36266 Herfa

Telefon: +49(0)6624-542120
Telefax: +49(0)6624-5421222
Mobil: +49(0)15-111777888
E-Mail: IvD [AT] timelabs.de
www.timelabs.de

Geschäftsführer:
Isaac van Deelen

 

Dr. Ewald Wessling
Strategien für Medien im Umbruch
Hikeberg 20
22043 Hamburg

Telefon: +49(0)40-80607175
Telefax: +49(0)40-80607177
Mobil: +49(0)171-4990799
E-Mail: ew [AT] ewald-wessling.de
www.ewald-wessling.de 

 

zanetti altstoetter und team gbr
-agentur für starke zeitschriften-
Novalisstr. 10
10115 Berlin

Telefon: +49(0)30-24629438
Fax: +49(0)30-24629415
E-Mail: info [AT] z-a-t.com
www.z-a-t.com

Inhaber:
Volker Zanetti
Birgit Altstoetter

 

Quelle & Copyright: Markus Caspari, www.businessmediablog.com


Medienstrategen und ihre Ratschläge

September 21, 2009

Medienstrategen geben in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift impresso (gefunden im Blog von Medienberater Hugo E. Martin) Ratschläge für Medienunternehmen. Unter jedem Namen der neun Verlagsberater steht meine subjektive Zusammenfassung der wichtigsten Ratschläge.


Paul Gegg
, Inhaber Innovation4Publisher, Aindling-Hausen
– Handlungsoptionen in operativ und strategisch unterscheiden
– nicht davon ausgehen, das die durch Wirtschaftskrise eingebrochene Print-Werbung wieder zurück kommt.
– Medienwandel ist langsam, aber unaufhaltsam
– Verlegen 2.0: Verlinkung, Vernetzung, Skalierung, strategische Kooperationen
 

Jörg Künkel, Geschäftsführer KünkelLopka, Heidelberg
– mehr bieten als die andern
– maßgeschneiderte Produkte entwickeln
– nicht auf bessere Zeiten warten, jetzt die Produkte richtig verändern, morgen ist es vielleicht schon zu spät
– die mutigsten Projekte sind immer die erfolgreichsten
 

Rolf-Dieter Lafrenz, Geschäftsführer Schickler Managementberatung, Hamburg
– je nach Kundensegment zwischen Struktur- und Konjunkturkrise unterscheiden
– Konjunkturkrise mit kurzfristig wirksamen Aktionen begegnen
– Strukturkrise sollte größerer Stellenwert zukommen
– Zukunft verlangt andere Produkte, Vermarktungswege und Verlagsstrukturen
– mehr Produkte in schnelleren Innovationszyklen zu geringeren Kosten produzieren
 

Harald Müsse, Inhaber MüsseMedia-Consulting, Düsseldorf
– Prämien für Abowerbung auf ein originelles Minimum reduzieren
– im Vertrieb, Abo- und Einzelverkauf nach Kooperationspartnern suchen
– mit geringerem Anzeigenumsatz kann gewinnbringend gewirtschaftet werden
 

Hugo E. Martin, Inhaber mcc consulting Hugo E. Martin, Berlin
Bitte den hervorragenden Blog beachten.
– Reichweite ist Währungseinheit von gestern
– Inhalte müsen rar gemacht werden: exklusive Zusammenstellung und Verpackung mit hohem emotionalen und/oder professionellem Nutzen
– prüfen, ob digitale Güter, Services und Anwendung im Angebot, die morgen 50 Prozent des Umsatzes machen können
 

Winfried Ruf, Inhaber Fachmedieninstitut, Mering
– Mehrmedialisierung der Marken
– Fortentwicklung des Geschäftsmodells
– Marktausrichtung der Strukturen, d.h. Bildung von Geschäftseinheiten
  nach Marktsegmenten
 

Isaac van Deelen, Geschäftsführer TIMElabs Management Consulting, Herfa
– Eine Ursache für die Probleme: Redaktionelle Leistung, USP und Mehrwert sind nicht auffindbar zwischen werblichen Dienstleistungen
– Ausnahmen bestätigen: der gemeine Redakteur hält an seinem Kuli fest
– notwendig ist Content mit medialer, interaktiver, pädagogisch unterhaltsamer Alleinstellung
 

Dr. Ewald Wesseling, Inhaber Strategien für Medien im Umbruch, Hamburg
– Angebote auf Kernbedürnisse der Menschen fokussieren
– Technologien offensiv in Geschäftsprozesse integrieren
– Relevanz und Reichweite aufbauen auch bevor nachhaltiges Geschäftsmodell nachgewiesen ist
– Investitionen auf unterscheidbare Mehrwerte für Nutzer konzentrieren
– Kosten senken durch Auslagerung und Kooperationen

 
Volker Zanetti, Inhaber Zanetti Altstoetter und Team, Berlin
– Mut zu neuen Angeboten
– offensive, persönliche Ansprache des Werbekunden
– prüfen, ob Mitarbeiter in den der Lage sind, Cross-Media-Konzepte anzubieten
– heute 35% mehr Kundenkontakte für gleiches Umsatzziel nötig- Konzentration auf Mitarbeiter-Potenzial

 

Quelle:  impresso 3/2009, Seiten 10-14

***** Hier klicken, um News von BusinessMediaBlog.com kostenfrei per E-Mail zu erhalten *****


Business Information & Unternehmenswert

März 2, 2009

Traditionelle B2B Medienunternehmen müssen sich nicht nur wegen der veränderten Unternehmensumwelt intensiv Gedanken über ihre künftigen Geschäftsmodelle machen. Auch der Unternehmenswert lässt sich deutlich steigern, wenn Fachmedien-Unternehmen nicht als Anbieter von B2B Magazinen wahrgenommen werden, sondern sich als  Business Information Anbieter positionieren. Die Bewertungen für Business Information Companies sind von einem „Revenue Multiple“ von 2,8 (Jahr 2004) bis auf 3,7 (YTD Mai 2008) gestiegen. Die „Revenue Multiples“ im Bereich B2B magazines haben sich seit 2004 nicht wesentlich verändert – im Mai 2008 betrug der „Revenue Multiple“ 2,1.

Aktuelle Anmerkung: Auch wenn sich die Bewertungen durch die derzeitige Wirtschaftslage mittlerweile vermutlich signifikant verändert haben, sind die daraus abzuleitenden Erkenntnisse und Handlungsnotwendigkeiten für B2B Marketing Dienstleister bzw. Fachverlage unverändert.

Quelle für die „Revenue Multiples“: The Jordan Edmiston Group, Inc. (JEGI), New York: Jegi Transaction Database

*** Hier klicken, um News künftig per E-Mail zu erhalten ***


B2B Zeitschriftenumsätze in den USA

Februar 28, 2009

 *** Hier klicken, um News künftig per E-Mail zu erhalten ***

B2B Magazine in den USA mussten im Jahr 2008 einen Umsatzrückgang von 7,3% vezeichnen. Das geht aus der Daten des Business Information Network hervor, die für den Interessensverband der amerikanischen Fachmedien – American Business Media – erhoben wurden.

Auf Quartalsbasis  sind die Zahlen wie folgt: 

Q1 2008: – 5,3%,

Q2 2008: – 6,0%, 

Q3 2008: – 5,9%, 

Q4 2008: – 13,1%.

Das Business Information Network unterscheidet bei seinen Erhebungen 22 Kategorien (Branchen). Trotz des erheblichen Rückgangs in Summe konnten die Fachzeitschriften aus fünf dieser 22 Branchen gut perfomen und erzielten Umsatzzuwächse entgegen dem Gesamttrend: 1. Agriculture; 2. Transportation & Logistics; 3. Architecture, Design & Lighting; 4. Aviation, Aerospace & Military; 5. Professional Services.

Quelle: American Business Media


Deutscher Medienkongress 2009

Januar 18, 2009

Am Mittwoch, den 21. Januar 2009, findet in Frankfurt der Deutsche Medienkongress 2009 statt.

Experten zahlreicher Mediengattungen stellen die Perspektiven für 2009 vor. Im Mittelpunkt stehen die neuen Herausforderungen angesichts von Wirtschaftskrise und digitaler Revolution. Der Kongress besteht aus vier Parts: TV 2009, Print 2009, Radion und Out-Of-Home, Online 2009.

Themen sind unter anderem: Strategien und Geschäftsmodelle, Innovationen in den Mediengattungen, Herausforderungen für Print, Mediamix 2009

Keynote-Speaker sind: Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin, Mediengruppe RTL Deutschland; Dr. Andreas Wiele, Vorstand, BILD-Gruppe und Zeitschriften Axel Springer AG; Christiane zu Salm, Medienunternehmerin; Hans-Ulrich Jörges, Politik-Journalist und Mitglied der Chefredaktion, stern, Gruner+Jahr; Bernhard Glock, Vice President Global Media & Communication, Procter & Gamble; Liselotte Lyngso,Futurist and Partner, future navigator.

Zum Kongress-Abschluss gibt es einen Media-Entscheider-Gipfel. Parallel zum Kongress findet die Fachaustellung Media 2009 statt.

Weitere Informationen: www.conferencegroup.de/medienkongress


Studie: Medienstrategien im Online-Business

Oktober 30, 2008

Deutsche Zeitschriftenverlage erzielen heute ihre Umsätze im Internet überwiegend mit klassischer Online-Werbung. Zukünftig versprechen sich die Verlage insbesondere von den neuen Erlösquellen Online-Videowerbung und E-Commerce (elektronischer Handel) die höchsten Wachstumschancen. Das klassische Anzeigengeschäft (relativer Anteil am Gesamtumsatz 2007: 46,4 Prozent) bleibt zwar Hauptumsatzquelle der Verlage, allerdings werden sich die Budgets teilweise ins Netz verlagern. Bis 2011 wird für das Internet insgesamt mit einer Erhöhung des Umsatzanteils von 5,4 Prozent in 2007 auf durchschnittlich 13 Prozent gerechnet – dieser Umsatz wird allerdings mit einem Mix von verschiedenen Erlösquellen und Geschäftsmodellen erwirtschaftet. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Digitale Erlösquellen für Verlage“, die der Verband Deutscher Zeitschriftenverlege(VDZ) in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG und Prof. Dr. Manfred Schwaiger von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) durchgeführt hat.

Für die Studie wurden die schriftlichen Antworten von 78 Vorständen, Geschäftsführern, Verlags-, Bereichs- und Abteilungsleitern ausgewertet. Die Studie enthält aktuelle Markteinschätzungen und Prognosen, klassifiziert die Erlösquellen der Verlage im Online-Bereich und zeigt potenzielle Umsatzrisiken sowie Investitions- und Kosteneinspar- maßnahmen auf. Die Studie wird ergänzt durch internationale Verlagsprofile aus Europa und den USA.

Mittlerweile sind fast 70 Prozent der Deutschen regelmäßig online. Das birgt ein enormes Werbe- und Transaktions- potenzial, auch für die Verlage, die ihre Vermarktungsstrategien entsprechend justieren. Um die Vermarktung und Umsetzung crossmedialer Kampagnen zu erleichtern, setzen mittlerweile fast zwei Drittel der befragten Verlage auf die gemeinsame Vermarktung von Print und Online“, erklärt Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder beim VDZ. „Fast 40 Prozent der befragten Verlagshäuser haben zudem im Online-Bereich eine zentrale Anzeigenvermarktung aller verlagseigenen Websites eingeführt.“

Zu den wichtigsten Online-Umsatzquellen im Geschäftsjahr 2007 zählt neben der klassischen Online-Werbung auch die Online-Abonnement-Generierung für die hauseigenen Printtitel. Signifikante Wachstumsimpulse versprechen sich die Verlage außerdem für die Bereiche Online-Videowerbung und E-Commerce. So planen knapp 40 Prozent der Befragten, im Bereich der Online-Videos aktiv zu werden, rund 24 Prozent sind es derzeit bereits. Den Anteil der Online-Videos am Gesamtumsatz in 2011 veranschlagt die Studie mit 4,7 Prozent – Tendenz steigend. „Die Verlagshäuser sind im Begriff, sich zu integrierten Medienhäusern zu entwickeln, die sämtliche Medienkanäle mit ihren Angeboten bedienen können“, so Dr. Markus Kreher, Partner bei KPMG. „Andererseits erschließen sie neue Geschäftsfelder neben der Vermarktung von Inhalten, um über Differenzierungsstrategien von anderen Geschäftsmodellen zu profitieren und ihre Wertschöpfungs- ketten zu verlängern.“

Die vollständige Studie ist unter www.vdz.de erhältlich. Die gedruckte Broschüre kostet 49€, für VDZ-Mitglieder 39€ oder als pdf-Download 59€ (jeweils zzgl. MwSt.).

Quelle: VDZ-Pressemeldung


Future Advertising – Strategien und Trends

Oktober 18, 2008

Die Akademie des Deutschen Buchhandels veranstaltet am 12. November 2008 im Literaturhaus München einen „Anzeigen-Gipfel“ für Fachmedienunternehmen. Es werden Trends und veränderte Kundenansprüche im Anzeigenmarketing von Fachverlagen aufgezeigt. Dabei wird erläutert wie Print und Online sinnvoll kombiniert werden. Dabei kommen u. a. zu Sprache: Crossmedia-Pakete, Werbewirkungsforschung, Pricing, Ad Specials und Mobile Advertising.

 

Zu den Referenten gehören unter anderem: Prof. Dr. Peter Wippermann (Geschäftsführer Trendbüro), Michael Beilfuß (Verlagsleiter Computerwoche CIO), Dr. Michael Hallemann (Leiter Mediaforschung & Service, Gruner + Jahr), Norbert Stahl (Büro für Medien Norbert Stahl) und Thomas Szász (Managing Director Smartshop Strategies).

 

Quelle: Akademie des Deutschen Buchhandels

 

* News von BusinessMediaBlog.com per E-Mail abonnieren *